· 

Monatsrückblick März 2022: Warum meine Blumen lächeln

Sonnenuntergang Hamburg 2022

 

Vor 110 Jahren trug sich folgende Geschichte zu: Ein Junge malt. Blumen sollen es werden. Die Erzieherin kommt und sagt:  „Blumen haben keine Gesichter.“ „Meine Blumen haben Gesichter“, besteht der Junge auf seiner Zeichnung. Er malt weiter. Daraufhin die Erzieherin „Blumen lächeln nicht.“ Und der Junge erwidert „Meine Blumen lächeln.“ Dieser Junge wurde eine ganz berühmte Persönlichkeit. Errätst Du wer es war? Die Auflösung findest Du am Ende meines Artikels.

 

 

Mein März 2022 hat Ähnlichkeit mit dieser Geschichte. Die Menschen um mich herum sind müde und genervt – ich mache einen Workshop und packe all meine Schätze zur Krisenbekämpfung aus. Viele bleiben in diesen unsicheren Zeiten am liebsten zu Hause – mich treibt es hinaus in die Welt, um unvergessliche Erlebnisse zu schaffen. Viele würden sich, wenn sie vor etwas Angst haben, zurückziehen – ich stelle mich der Angst. Aber lies selbst…

Oh du schönes Hamburg

Julia Georgi in Hamburg

 

Bei Eiseskälte krochen wir um vier Uhr morgens aus den Betten und fuhren in Richtung Flughafen. Juhu, der erste Familien-Kurzurlaub seit mehreren Jahren. Der erste Flug für meine Tochter. Gemeistert als würde sie nie etwas anderes tun.

 

Der Urlaub begann mit Ärger. Koffer kaputt. Buggy nicht mehr fahrbereit. Und das nach einem einstündigen Inlandsflug. Wo uns in Hamburg normalerweise die S-Bahn bis fast vors Hotel befördert hätte, lauerten nun Baustellen, dreimaliges Umsteigen und ein kaputter Aufzug. Mit vier Koffern und Kleinkind. Wir waren unendlich froh, als wir gegen 14 Uhr endlich aufs Bett unseres sehr schönen Zimmers im Madison Hotel fallen konnten. Dem Direktor und alten Bekannten meines Mannes Herrn Thomas Kleinertz vielen herzlichen Dank für den netten Empfang. You made my day.

 

Wir nutzten die drei Tage, um uns das Musical „Die Eiskönigin“ anzusehen - Gänsehautfeeling. Eine Hafenrundfahrt brachte uns vorbei an einer beschlagnahmten russischen Luxus-Yacht mit drei Besucher-Hubschrauber-Landedecks. What??? Und wir erlebten Containerschiffe, so riesig, dass sogar demnächst eine Brücke dafür weichen muss. Wir besuchten begeistert das Miniaturwunderland. Und aßen bei jeder Gelegenheit Fisch.

 

Ganz nebenbei erlebten wir Sonnenuntergänge, die fast zu kitschig schön waren, um es aushalten zu können.

 

Eine wunderbare Zeit. Und Hamburg – wir sehen uns wieder! Vielleicht das nächste Mal zu einem Live-Hypnose-Seminar unter meiner Leitung mit Blick aufs Wasser?

Neue Impulse durch den Klangkongress 2022

Klangkongress 2022

 

Bereits das zweite Jahr in Folge veranstaltet das Peter Hess Institut, bei dem ich Klangmassage lernen durfte, seinen Klangkongress online. Namhafte Professoren sowie langjährige Klangmassage-Experten aus den Bereichen Pflege, Palliativ-Care, Kindergarten, Psychosomatik, Yoga-Praxis und so weiter gestalten Fachvorträge.

 

Auch Peter Hess selbst zu erleben, wie er von seiner griechischen Heimatinsel Ikaria aus den Kongress mit einer Klangmeditation eröffnet und beschließt, war wieder ein Erlebnis.

 

In diesem Jahr hat mich jedoch ein Vortrag besonders fasziniert. Nämlich der von Prof. Dr. Dr. Christian Schubert. Er vertritt die Meinung, dass sich Medizin um erfolgreich zu sein, nicht nur auf den Körper konzentrieren darf, sondern den Menschen als Ganzes betrachten muss. Er forscht seit 25 Jahren im Bereich Psychoneuroimmunologie. Er beschäftigt sich also mit den Wechselwirkungen zwischen Psyche, Gehirn und Immunsystem.

 

In seinem Vortrag thematisierte er unter anderem Studien die zeigen, wie positiv sich Musik (egal ob nur gehört oder selbst gespielt) auf die Senkung von Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin auswirkt.

 

Kritisch kranken Patienten auf einer Intensivstation wurde Mozart vorgespielt. Sie brauchten signifikant weniger Propofol zur Sedierung als die Kontrollgruppe.

 

Spannend auch eine Studie, die feststellte, dass Pflegestress zu vorschnellem Altern des Immunsystems führt mit erhöhter Krankheitswahrscheinlichkeit und geringerer Lebenserwartung.

 

Glücklicherweise durfte ich Herrn Prof. Schubert auch eine Frage stellen. Ich wollte wissen, ob es wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass Hypnose sich auf das Immunsystem auswirkt. Er berichtete, dass Hypnose sogar „gezielt wirksam auf das Immunsystem“ sei. Das heißt: spezifische Suggestionen zu platzieren ergebe „gewaltige Effekte“. Schubert benannte als Beispiel eine Studie zur Behandlung von Herpes genitalis. Dabei erwies sich Autosuggestion "wirksam bis in die spezifische natürliche Tätigkeit der Killerzellen". Dadurch gelinge es, die Krankheitsschübe zu verringern.

 

Ein sehr spannendes Feld, dem ich mich in Zukunft bestimmt noch mehr widmen werde.

Online-Workshop „Resilienz-Schatzkiste“

Julia Georgi in Vorbereitung auf den Resilienz-Workshop

 

Warum ist es eigentlich so, dass manche Menschen, wenn sie eine Krise erleben, aufstehen, sich den Dreck abputzen und einfach weitergehen während andere im Staub liegen bleiben?

Genau mit dieser Frage beschäftigt sich das Thema Resilienz. Erst seit den 1970ern wird dieses Konzept erforscht. Vorher war klar: Alles erblich, kannste nichts ändern. Jetzt weiß man, dass „Gesundheit“ und der Umgang mit krisenhaften Situationen im Leben etwas ist, was man beeinflussen kann, ja, was man lernen kann.

 

Und dann kam da meine eigene Krise vor ein paar Wochen. Ich begleitete einen Krebspatienten bis er starb, was mir sehr nahe ging. Selbst erholte ich mich einfach nicht von der Grippe. Und parallel hörte man immer nur Hiobsbotschaften aus den Medien. Ich war müde. Genervt. Hatte kurzzeitig vergessen, meine Ressourcen zu benutzen. Bis ich mich selbst an der Nase packte und mir das ganze positive Ausmaß meiner Resilienz-Faktoren herholte und verfügbar machte.

 

Und weil ich wusste, dass es vielen Menschen da draußen im Moment genauso geht, habe ich all mein Wissen über Resilienz und wie man es schafft, mit Krisen gelassen umzugehen und wieder aufzustehen, Krone zu richten und weiterzugehen, in einen Abend-Workshop gepackt.

 

Es hat unheimlich Spaß gemacht, meine Resilienz-Schatzkiste auszupacken. Vielleicht gibt es noch einmal eine Wiederholung. 

Wider die Auftritts-Angst

Julia Georgi spielt Klavier

 

Was viele nicht wissen: Ich spiele seit meinem vierten Lebensjahr Klavier. Ich war auf einem musischen Gymnasium. Sogar eine Gesangsausbildung habe ich absolviert.

 

Man bescheinigte mir Talent. Ich hatte immer wieder Auftritte – von der Schulaula über die Hochzeit bis zum Bierzelt. Ja ich habe sogar im Tonstudio Lieder aufgenommen. Und zuletzt einen eigenen Song geschrieben.

 

Obwohl Musik mein Lebenselixier ist und ich es liebe, mich darin auszudrücken, gab es da immer einen Hemmschuh: ich war furchtbar nervös. Und wenn man furchtbar nervös ist, gehorcht die Stimme nicht so gut. Deshalb war ich zu Hause beim Üben immer viel besser als letztlich auf der Bühne. Das konnte der Perfektionist in mir gar nicht ab.

 

Ich mochte diesen Zustand nie: weiche Knie, schwitzige Hände, zur Toilette müssen. Deshalb bot der Stress im Job eine willkommene Ausrede, die musikalischen Auftritte zu canceln. Auch wenn ich sie gleichzeitig vermisste.

 

Interessant war ja, dass diese Nervosität sich bei anderen Auftritten nie einstellte. Egal wie groß das Publikum bei einem Vortrag, einem Seminar war – völlig egal, beruflich bin ich bekennende „Rampensau“.

 

Also beschloss ich: Es darf sich etwas ändern. Am 03.03.2022 war es dann soweit. Ich hatte die Nase voll davon, mich weiter zu verstecken. Denn gerade befinde ich mich in einer intensiven musikalischen Phase. Also postete ich ein Video in den sozialen Medien. Ein Video, in dem ich Klavier spiele. Ein neues Stück, das ich immer schon einmal lernen wollte. Eines, das ich noch nicht ganz beherrsche. Ich spuckte meinem Perfektionismus und meiner musikalischen Auftritts-Angst ins Gesicht – mal sehen was daraus noch alles entstehen darf. 

Warum Hamster hamstern

Leere Regale wegen Hamsterkäufen

 

Das Hamstern liegt den kleinen Nagetierchen intuitiv im Blut. Es handelt sich ursprünglich um ein Versorgungsverhalten der Mutter gegenüber den Jungen. Gerade im Frühling, wenn es auf dem Feld frisches Futter gibt, füllt die Hamstermutter die Backentaschen und transportiert die Nahrung zu den Kindern.

 

Aber wir sind keine Hamster. Nahrung ist immer verfügbar und bleibt auch weiter verfügbar. Ich war schockiert zu sehen, dass Menschen in diesen letzten zwei Jahren anscheinend überhaupt nichts dazu gelernt haben. Plötzlich findet man wieder leere Regale: Mehl, Öl, Toilettenpapier.

 

Man braucht nicht allzu weit in unserer Geschichte zurückzugehen, um festzustellen, dass Menschen völlig ohne Toilettenpapier zurecht gekommen sind. Zeitungspapier. Blätter. Von wegen 4-lagig flauschig weich.

 

Was ist nur los mit uns Menschen? Brauchen wir wirklich jemanden, der uns sagt, wieviel Mehl wir kaufen dürfen weil unsere Vernunft nicht ausreicht, es für sich zu regeln?

 

 

Na ja, was soll ich sagen. Ich habe jetzt eine Flasche kaltgepresstes Bio-Öl aus Österreich für sieben Euro in Benutzung. Vielleicht dankt es mir ja meine Gesundheit. 

Märchenhafte Zeiten

Julia Georgi interviewt Elke Fischer-Wagemann

 

Seit jeher faszinieren mich Märchen. Ganz besonders spannend finde ich jedoch die Verbindung aus Hypnotherapie und Märchenarbeit. Daraus entsteht eine für den Klienten sehr sanfte, schonende, dissoziative Technik, die jedoch gleichzeitig für den Therapeuten entspannt, kreativ und zeitsparend, weil  schnell erkenntnisreich daher kommt.

 

Nachdem ich für den Blogartikel „Hypnotherapie und Märchen“ recherchiert hatte, wuchs in mir die Lust auf einen Workshop zu diesem Thema, den ich prompt vorbereitete.

 

In diesem Zuge ergab sich eine wunderbare neue Bekanntschaft. Ich durfte Elke-Fischer-Wagemann kennenlernen. Sie ist studierte Geologin und Grundschullehrerin. Daneben Märchenerzählerin und Naturtherapeutin. Märchen liegen ihr im Blut. Vor wenigen Tagen interviewte ich Elke zu den Fragen: Was fasziniert an Märchen so sehr? Was macht therapeutische Märchenarbeit alles möglich? Worauf muss man achten, wenn man mit Märchen arbeiten will. Und die super kompetente Kollegin verrät ihr Lieblingsmärchen.

 

Wer das Interview über Märchentherapie ansehen möchte, kann das gerne hier tun.

Ideen-Infusion

Zwei verschiedene Farben: rot und türkis

 

Es fühlte sich einfach richtig an. Die Zeit war reif. Für eine 1:1 Arbeit mit Judith Peters. Denn irgendwie wollte ich mein berufliches Motto sowie meine Produktnamen noch einmal überarbeiten. Und dafür kam mir ihre Klarheit und Kreativität gerade recht.

 

In nur einer Stunde wurde so einiges auf den Kopf gestellt, was die Außenwirkung meines Business angeht. Ein neues Motto erblickte das Licht der Welt. Darüber werde ich demnächst in einem eigenen Artikel berichten.

 

Mein Schnupper-Kostprobe oder neudeutsch „Freebie“, trug bisher den sehr technischen Namen „Crashkurs – Selbstständig als Hypnose-Coach/-Therapeut“. Jetzt heißt es – Trommelwirbel – „How to Hypnose-Praxis – in 12 Schritten zu Deiner eigenen Praxis“ . Und ich habe es erneut inhaltlich ergänzt und damit noch wertvoller gemacht. Falls Du es noch nicht kennst, lade es Dir gerne herunter.

 

 

How to Hypnose-Praxis In 12 Schritten zur eigenen Praxis Freebie

 

Und dann kamen wir noch auf das Thema Branding-Farben zu sprechen. „Irgendwie passt dieses kühle Türkis nicht zu Dir“, meinte Judith. „Du brauchst etwas, was Deine Energie, Power und Leidenschaftlichkeit rüber bringt“.

 

Ich dachte sofort an Rot – wie bestimmt viele von euch auch. Und da fiel mir ein, dass ich 2016 bei meinen Anfängen im Online-Business schon einmal so ein dunkles Rot als Farbe gewählt hatte. Mich würde Deine Meinung interessieren: Was strahlt dieses Rot auf dem Bild für Dich aus? 

Was im März 2022 sonst noch so war

Bueno-Torte

·        Mein Mann hatte Geburtstag und ich bin meiner Leidenschaft dem Torten-Backen wieder einmal nachgegangen. Es gab Mandel-Biskuit-Böden mit Waldbeerfüllung und Mandelcrunch mit einer Kinder-Bueno-Sahne.

·        Ich habe gedanklich damit begonnen, meinen diesjährigen Gemüsegarten zu planen. Das schöne Wetter war aber auch zu verlockend.

·        Ich habe mir Walter Epps neues Buch „Content-Schmiede“ bestellt. Für alle, die regelmäßig mit Schreiben zu tun haben, egal ob Blog, Newsletter, Website, Werbetexte etc. ein absolutes Muss

Mein Blog-Rückblick auf den März 2022

Ausblick auf meinen April 2022

·       Ich werde meinen diesjährigen Business-Retreat planen

·       Mein neues Produkt, das „Hypno-Fraginar“, absolviert seinen Testlauf. Eine Stunde Zeit. Eine kleine Gruppe. Du stellst mir all Deine Fragen rund um Hypnose und die eigene Hypnose-Praxis. Bald gebe ich Näheres dazu bekannt.

Übrigens: Dieser Junge mit den lächelnden Blumen, von dem ich Dir am Anfang berichtet habe, war Walt Disney…

 

 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.